Baller-Zirkus besetzt nun Fußballplatz

+
Ist ja auch ein nettes Plätzchen: Der Zirkus bleibt stur und bricht seine Zelte nicht ab.

Regensburg - Ein Regensburger Fußballklub kann nicht mehr kicken, weil sein Platz von einem Zirkus besetzt ist. Der Zirkus war vor kurzem in eine Schießerei verwickelt.

Dabei hatte alles noch so einvernehmlich begonnen: Der Regensburger Ball-Spiel-Club (BSC) hatte Mitte Juli dem Zirkus zunächst die Nutzung des Fußballfeldes für ein Wochenende erlaubt.

Aus dem Wochenende wurden Wochen, die Zirkusleute machen bis heute keine Anstalten, das Fußballfeld zu verlassen. Der Zirkus weigere sich, den Platz zu räumen, teilte die Polizei mit. Räumen ließe sich der Platz nur mit einer zivilen Klage.

Das würde den Verein aber einige tausend Euro kosten, berichtete die “Mittelbayerische Zeitung“. Da der Vereinsrasen nicht eingezäunt ist, handelt es sich rechtlich nicht um Hausfriedensbruch. Sie könne daher nur wenig tun, räumte die Polizei ein.

Im April war der Zirkus in eine gewalttätige Auseinandersetzung mit einer anderen Zirkusfamilie verwickelt. Damals kam es zu einer Schießerei, die Polizei stellte Waffen sicher.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.