Trittbrettfahrer wollte Klatten erpressen

+
Ein Trittbrettfahrer wollte Susanne Klatten erpressen.

München - Ein Trittbrettfahrer hat versucht, die Quandt-Erbin Susanne Klatten (47) zu erpressen.

Ein Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft München I bestätigte am Freitag einen entsprechenden Medienbericht.

Danach soll der Mann im März versucht haben, für ein angebliches Sex-Video von Klatten 75 000 Euro zu erpressen. Er wurde damals festgenommen. “Wir gehen davon aus, dass er ein reiner Trittbrettfahrer war und haben keinen Zweifel, dass er kein Video besessen hat“, sagte der Sprecher. Der Mann sitze in Untersuchungshaft und warte auf seinen Prozess.

Im März war der Schweizer Helg Sgarbi als Erpresser der Quandt- Erbin zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der 44-Jährige hatte gestanden, vier wohlhabende Frauen, darunter auch die reichste Frau Deutschlands, verführt und um mehrere Millionen Euro erleichtert zu haben.

Er hatte sich dem Urteil nach planvoll und zielgerichtet an die vier Frauen, darunter Klatten, herangemacht und sie um insgesamt mehr als neun Millionen Euro erleichtert. Sgarbi hatte versucht, die Frauen mit intimen Bildern zu erpressen. Zum Verbleib der Videos hatte er sich bis zum Prozessende nicht geäußert. Die BMW-Großaktionärin Klatten hatte damals das Verfahren gegen den 44- jährigen Übersetzer, der sechs Sprachen spricht, mit einer Anzeige ins Rollen gebracht. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.