Verletzte bei Unglück in Madrider U-Bahn

+
Das Unglück hat sich auf der U-Bahn-Linie 6 ereignet.

Madrid - Ein voll besetzter U-Bahn-Zug ist in Madrid entgleist und gegen eine Tunnelwand geprallt. Zwei Fahrgäste wurden nach Angaben der spanischen Behörden leicht verletzt, drei weitere mussten wegen Panikattacken behandelt werden.

Das Unglück ereignete sich am Dienstag im morgendlichen Berufsverkehr bei der Einfahrt des Zuges in den Bahnhof des Knotenpunkts Moncloa im Osten der Hauptstadt.

Aus zunächst unbekannter Ursache entgleiste der zweite Waggon des Zuges und rammte die Wand des U-Bahn-Tunnels. Dadurch wurden auch die anderen Wagen aus den Schienen gerissen, kippten aber nicht um.

Der U-Bahn-Geschäftsführer Ildefonso De Matías sagte, ein menschliches Versagen sei als Ursache praktisch auszuschließen. Der Zug sei zum Zeitpunkt des Unglücks automatisch gesteuert worden.

Er dementierte nach Angaben der Zeitung “El Mundo“ (Internetausgabe) Berichte, wonach eine Mauer des Tunnels eingestürzt sein sollte. Dies sei ein falscher Eindruck gewesen, der durch die Heftigkeit des Aufpralls entstanden sei.

Auf der betroffenen U-Bahn-Linie 6 (Ringlinie) hatte es in den vergangenen Monaten eine Reihe von Pannen gegeben. Nach Protesten von Benutzern beschlossen die Verantwortlichen, die Linie zu erneuern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.