Bahn blieb stehen

Zu heiß? Achterbahn-Fahrer stecken fest

Sydney - In einem Vergnügungspark an der australischen Goldküste haben mehr als ein Dutzend Urlauber den Alptraum eines jeden Achterbahn-Fahrers erlebt.

Auf der Fahrt nach ganz oben hingen die etwa 20 Menschen am Mittwoch mehrere Meter über dem Boden fest, weil die Bahn wegen eines mechanischen Defekts stehengeblieben war. Um sie wieder herunterzuholen, musste die Feuerwehr mit einer Teleskop-Leiter ausrücken, wie ein Sprecher der Rettungsdienste von Queensland sagte. Verletzt wurde niemand.

Die „Arkham Asylum“-Achterbahn des Vergnügungsparks „MovieWorld“, wo sich der Zwischenfall ereignete, ist bis zu 32 Meter hoch. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 85 Stundenkilometern. Während der Fahrt tragen die Passagiere sogenannte Virtual-Reality-Brillen, um das Erlebnis nochmals zu steigern.

Vermutet wird, dass die Achterbahn wegen der hohen Temperaturen schlapp gemacht haben könnte. An der Goldküste war es am Mittwoch bis zu 32 Grad heiß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.