Zu viel Futter sorgt für Algenplage im Aquarium

+
Gegen Algen im Aquarium gibt es veschiedene Lösungen, die aber immer mit den vorhandenen Gegebenheiten abgestimmt werden müssen.

Zu viel Futter im Aquarium sorgt für kräftigen Algenwuchs. Aber auch die falsche Bepflanzung kann schuld sein: Gut geeignet sind die höheren Wasserpflanzen, die schnell wachsen und eine Algenplage gar nicht erst aufkommen lassen.

Düsseldorf - Algen im Aquarium kennen sicher die meisten Fischbesitzer. Schuld kann zu viel Futter oder eine falsche Bepflanzung sein.

Wer tierische Helfer gegen den grünen Teppich einsetzen will, sollte Schnecken, Fische und Zwerggarnelen ins Becken setzen. Dafür muss das Aquarium aber entsprechend groß sein.

Die Fische müssen sich mit den neuen Mitbewohnern auch vertragen, erläutert der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH). Geeignet sind beispielsweise der Ohrgitter-Harnischwels, der La Plata Algensalmler, die japanische Amanogarnele oder die Posthornschnecke.

dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.