Zu viel Kraftfutter kann bei Pferden Magengeschwür verursachen

+
Pferde haben einen empfindlichen Magen. Sie dürfen daher nicht zu viel Kraftfutter aus Hafer, Gerste und Mais bekommen. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Pferde haben ein sensibles Verdauungsorgan. Daher sollten Halter bei der Fütterung Sorgfalt walten lassen. Vor allem bei der Gabe von Kraftfutter ist auf die richtige Dosis zu achten.

Pferde können leicht einen gereizten Magen bekommen. Wirkt das Tier geschwächt, mager und frisst kaum noch, kann es sich dabei sogar um ein Magengeschwür handeln. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin. Zum einen kann es dazu kommen, wenn das Pferd durch einen Transport, Überforderung oder eine schmerzhafte Verletzung sehr gestresst ist. Zum anderen ist das falsche Futter Schuld: Die Tiere dürfen nicht zu viel Kraftfutter aus Hafer, Gerste und Mais bekommen. Es sollte auf mehrere Mahlzeiten pro Tag verteilt und immer nur zusätzlich zu genügend Heu gefüttert werden.

Wichtig ist auch der Zeitpunkt der Fütterung: Das Heu sollten Pferde immer vor dem Kraftfutter bekommen. Damit ist der Magen vor der Kraftfuttergabe bereits gut eingespeichelt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.