Tipps für Tierfreunde

Zu viel Training kann Hunde überfordern

+
Hundebesitzer sollten ihr Tier beobachten, um Stresssignale zu erkennen. Foto: Boris Roessler/dpa

Burnout bei Hunden - auch das gibt es. Vor allem, wenn die Tiere trainiert werden. Deshalb sollten Hundebesitzer auf Stresssymptome bei ihrem Vierbeiner achten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Je mehr ich meinen Hund auslaste, desto zufriedener ist er - das ist ein Trugschluss. Tatsächlich können auch Vierbeiner überfordert sein.

Überforderung zeigen Tiere meist durch Leistungsverweigerung, Stresssignale wie Gähnen oder Schnauze lecken oder durch einen Abbruch der Übung (Weggehen und Schnüffeln). Grundsätzlich können Halter Überforderung vermeiden, indem sie nicht mehr als ein- bis zweimal pro Woche einen Kurs mit ihrem Tier besuchen. Darauf weist der Bundesverband praktizierender Tierärzte hin.

Anstrengende Übungen wie Kommandotraining sollten immer von Pausen dazwischen und am Ende begleitet werden. Wird der Hund älter oder ist er körperlich eingeschränkt, sollten Halter die Beschäftigungen neu aussuchen und anpassen. Im Zweifel kann auch ein spezialisierter Hundetrainer überprüfen, ob der Hund überfordert ist und Besitzern Entspannungsübungen für ihr Tier zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.