Kripo ermittelt

Postbote soll Tausende Briefe gehortet haben

+
Tausende Briefe hortete der Postzusteller in seinem Keller.

Köln - Da können die Empfänger ja lange warten: Ein Postzusteller soll Tausende Briefe in seinem Keller gelagert haben anstatt sie an die Empfänger zuzustellen.

Tausende Briefe mit einem Gewicht von insgesamt etwa einer Tonne soll ein Postzusteller in seinem Keller gehortet haben. Nach einem Wasserrohrbruch fand die Polizei in einem Kölner Keller rund 100 Postkisten mit den Schreiben. Die Haubesitzerin hatte Medienberichten zufolge die Briefe in einem ungenutzten Raum entdeckt, die Polizei kann dies nun bestätigen. Der Großteil der Post sei an Empfänger in Mainz adressiert gewesen.

Das Warten für die Empfänger hat nun ein Ende: Die Briefe sollen nach und nach zugestellt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Unterschlagung gegen einen 27 Jahre alten Mann, der bis Juni in Mainz als Postzusteller gearbeitet hatte. Ob er nach seinem Umzug nach Köln erneut als Postzusteller unterwegs gewesen war, war zunächst nicht bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.