Zwei Mädchen von Zug getötet: Freunde finden ihre Leichen

+
Ein Foto von der Unglücksstelle

Memmingen/Kempten - Zwei Mädchen sind bei einem tragischen Zugunglück in Schwaben ums Leben gekommen. Die Polizei schließt Selbstmord sowie ein Fremdverschulden aus.

Im schwäbischen Memmingen sind zwei 14 und 16 Jahre alte Mädchen am Freitagabend von einem Zug erfasst und getötet worden. Die Polizei in Kempten geht nach ersten Ermittlungen von einem tragischen Unglück aus. “Selbstmord oder Fremdverschulden schließen wir definitiv aus“, sagte Polizeisprecher Oliver Klinke am Samstag bei einer Pressekonferenz am Unglücksort. Spekulationen über eine mögliche Mutprobe konnte er zunächst nicht bestätigen. “Bevor man genaueres sagen kann, müssen wir alle beteiligten Personen befragen.“ Augenzeugen gebe es nicht.

Die Leichen der Mädchen waren von befreundeten Jugendlichen gefunden worden. Laut Klinke wollte sich ein Junge mit den Mädchen am Bahnhof treffen. Da sie nicht erschienen und er zudem einige Gegenstände der Mädchen herumliegen sah, war er beunruhigt und informierte die Polizei. Als weitere Freunde vorbeikamen, machten sie sich gemeinsam auf die Suche nach den Mädchen und fanden deren Leichen an den Gleisen. Die Jugendlichen erlitten einen Schock.

Zu dem Unglück kam es am Freitag gegen 17.20 Uhr an der Bahnlinie Lindau-Memmingen im Bereich der Bahnunterführung der Bundesautobahn A7. Der Unglücksort selbst liegt in der nähe eines Wohngebietes, ist aber nur über einen Feldweg erreichbar.

Der 52 Jahre alte Lokführer hat den Zusammenprall zunächst nicht bemerkt und fuhr laut Polizei bis zum nächsten Bahnhof weiter. Dies sei aber nicht ungewöhnlich. “Lokführer fahren mit hoher Geschwindigkeit, sie sitzen leicht erhöht und haben ein eingeschränktes Sichtfeld“, sagte Klinke. Dadurch komme es häufiger vor, dass Zusammenstöße nicht gleich bemerkt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.