Auch Seehofer wird erwartet

Nach Zugunglück: Gottesdienst für die Helfer

+
Bei dem schweren Zugunglück am 9. Februar waren zahlreiche Helfer im Einsatz.

München - Der Einsatz der Helfer beim Zugunglück von Bad Aibling soll besonders gewürdigt werden. Deshalb steigt am Montag ein Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom.

Mit einem Gottesdienst wollen katholische und evangelische Kirche am Montag (18.00 Uhr) im Münchner Liebfrauendom den Einsatz der Helfer beim Zugunglück von Bad Aibling würdigen. Die ökumenische Feier halten Domdekan Prälat Lorenz Wolf und die Regionalbischöfin für München und Oberbayern, Susanne Breit-Keßler. Erwartet werden auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sowie Vertreter der Staatsregierung und des Landtags. Nach dem Gottesdienst laden der Ministerpräsident und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) etwa 800 Helfer sowie Mitglieder von Hilfsorganisationen zu einem Empfang im Kaisersaal der Residenz. Mit dabei sind auch Helfer aus Salzburg und Tirol.

Vor fast einem Monat - am 9. Februar - waren auf einer eingleisigen Strecke in Bayern zwei Regionalzüge frontal zusammengestoßen. Elf Menschen starben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.