Mehrere Frauen ausgebeutet

Zuhälterei mit Voodoo-Zauber: Mehrjährige Haftstrafen

Frankfurt/Main - Weil sie mehrere junge Frauen über Jahre mit angeblichen Voodoo-Zauberflüchen in Bordellen ausgebeutet hatten, sind ein Mann und zwei Frauen in Frankfurt verurteilt worden.

Der 29 Jahre alte Angeklagte bekam am Dienstag mit fünf Jahren die höchste Strafe. Die beiden 26 und 28 Jahre alten Frauen erhielten vier Jahre und zwei Monate Haft sowie zwei Jahre zur Bewährung.

Das Landgericht ging nach knapp sechs Monaten Verhandlung davon aus, dass die Angeklagten mindestens vier junge Frauen aus Afrika mit den Zaubersprüchen eingeschüchtert und dann in Bordellen unter anderem im Rhein-Main-Gebiet untergebracht hatten. In Anwesenheit von Voodoo-Priestern mussten die zwischen 17 und 20 Jahre alten Opfer absoluten Gehorsam und die Rückzahlung von bis zu 75 000 Euro Reisekosten von Afrika nach Deutschland schwören.

Der Prozess hatte sich unter anderem verzögert, weil eine der angeklagten Frauen in Untersuchungshaft ein Kind entbunden hatte und im Anschluss nur eingeschränkt verhandlungsfähig war. Vor Gericht hatten nur die Frauen ihre Beteiligung gestanden, der Mann nicht. Eine der Frauen wurde lediglich wegen Beihilfe verurteilt. Eine Bewährungsstrafe hielt das Gericht deshalb für ausreichend.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.