Kleine Tricks, große Wirkung

Zum Abschluss des Make-ups: Wassernebel auf Puder geben

+
Viele greifen beim Make-up zum Puder. Zum Schluss raten Experten zum leichten Feuchtigkeitsnebel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Ein perfektes Make-up ist eine Kunst für sich. Manchmal können kleine Tricks den Effekt steigern. Das gilt zum Beispiel, wenn man Puder nutzt.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Puder für das Make-up benutzt, sollte zum Abschluss einen leichten Feuchtigkeitsnebel auf das Gesicht sprühen. Denn der Puder liegt quasi wie eine leichte Staubschicht auf dem Gesicht.

Die Feuchtigkeit sorge dafür, dass dieser sich glättet und verbindet, erklärt Patrick Maldinger, Make-up-Artist aus Berlin. "Das Make-up wirkt so viel ebenmäßiger." Wichtig ist, dass der Feuchtigkeitsnebel hauchfein ist und auf keinen Fall Wasserperlen auf der Haut hinterlässt. Maldinger nutzt daher dafür ein spezielles Feuchtigkeitsspray für das Gesicht.

Homepage Patrick Maldinger

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.