Zum Wochenende kommt der Sommer

+
Mit dem Badewetter kommen die Badeunfälle. Foto: Stefan Sauer

Deutschland steht die erste große Hitze des Jahres bevor. An einigen Orten kann das Thermometer auf deutlich über 30 Grad steigen. Es bleibt aber wohl nicht beim Bilderbuchwetter.

Berlin (dpa) - Der Sommer kommt in Fahrt: Heute kann es mancherorts in Deutschland bis zu 35 Grad warm werden. Vor allem am Oberrhein und im Westen rechnen Meteorologen mit Hitze.

Zum Wochenende wird es allerdings nicht immer bei Bilderbuchwetter bleiben. Gewitter setzen der großen Hitze mancherorts ein Ende. Teilweise bringen sie starken Regen und Hagel mit sich.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt vor der anstehenden Badesaison vor Tücken und Gefahren. Schwankungen bei der Wassertemperatur, plötzliche Tiefen, Strömungen und Strudel, Selbstüberschätzung oder unbekannte Gesundheitsprobleme wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen - all das könne Schwimmern zum Verhängnis werden.

Die Fähigkeiten der Deutschen beim Schwimmen lassen ohnehin nach, wie DLRG-Sprecher Achim Wiese sagte. "Jeder Zweite verlässt die Grundschule, ohne schwimmen zu können." Die Ursachen seien vielfältig. 25 Prozent der Grundschulen in Deutschland hätten keinen Zugang mehr zum Schwimmbad, weil der organisatorische Aufwand - zum Beispiel die Anfahrt mit dem Bus - zu hoch sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.