21. Oktober 2015

Heute ist es so weit: Marty McFly kommt in der Zukunft an

+
Noch gibt es kein Hoverboard (r.) nach dem Vorbild, mit dem Marty McFly im zweiten Teil von "Zurück in die Zukunft" über den Boden geschwebt ist. Aber es könnte Realität werden.

Los Angeles. Heute, am 21. Oktober 2015, ist es so weit: Marty McFly aus dem Science-Fiction-Hit "Zurück in die Zukunft" reist vom Jahr 1985 nach 2015. 

Zwar fliegen heute immer noch keine müllbetriebenen Autos durch die Luft, Schuhe müssen weiterhin meist von Hand zugebunden werden und auch Roboter haben den Arbeitsmarkt noch nicht komplett aufgemischt. Aber eine Reihe von Neuerungen würden dem jungen Mann aus dem Jahr 1985 dennoch äußerst futuristisch erscheinen. Davon ist zumindest der australische Zukunftsforscher Ross Dawson überzeugt.

Selbst in seiner visionären Zunft hätten sich vor 30 Jahren die wenigsten Forscher vorstellen können, "dass Telefone einmal zu etwas anderem als zum Telefonieren" taugen würden, sagt Dawson. "Deren Fähigkeit, alle Information des Planeten zugänglich zu machen, hätte sie umgehauen", ist der Gründer der Denkfabrik Future Explanation überzeugt. Als der Film der Regisseure Robert Zemeckis und Bob Gale 1989 herauskam, galten CD-Player noch als Gipfel der technologischen Entwicklung.

Faxmaschinen und VHS-Kassetten wirken antiquiert

Im Film bekommt der von Michael J. Fox gespielte Marty eine Kündigung nach Hause übermittelt - per Fax. Auch diese heute längst eingemottete Technik wirkte damals absolut innovativ und zukunftsfähig. 1985 hatte gerade einmal ein Viertel aller US-Haushalte eine Mikrowelle und wer technisch ganz vorn mit dabei sein wollte, brauchte unbedingt einen Videorekorder mit inzwischen antiquiert wirkenden VHS-Kassetten.

Mit einem online gekauften 3D-Drucker können wir heute eine scheinbar endlose Zahl von Objekten nachbauen, darunter zum Beispiel weitere 3D-Drucker. Im Film führt eine Drohne im Jahr 2015 einen Hund spazieren, im realen 2015 sind die unbemannten Fluggeräte noch zu ganz anderen und mitunter weniger amüsanten Dingen imstande. Gentechnik erlaubt die Veränderung schadhafter DNA, und ein per Raumsonde abgesetzter Roboter reist seit vergangenem Jahr Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf einem Kometen durchs All.

Heute gehören "downloaden" und "streamen" für viele zur Alltagssprache, während mit den Begriffen vor 30 Jahren niemand etwas hätte anfangen können. "Menschen gewöhnen sich sehr schnell an technologische Errungenschaften und nehmen sie als gegeben hin", sagt Dawson. So könnten auch heute schon existierende Technologien aus dem Film, wie etwa biometrische Erkennungsverfahren oder Datenbrillen, in absehbarer Zeit kaum mehr aufsehenerregender Standard sein.

Nike arbeitet an den selbstbindenden Nikes

Doch trotz aller Fehleinschätzungen über die Welt in 30 Jahren lag "Zurück in die Zukunft" bei einigen Dingen goldrichtig. Wie im Film nutzen wir heute Flachbildschirme und Tablet-Computer, telefonieren mit Videobild und informieren uns per App in Echtzeit über das Wetter. Der Zukunftsforscher Thomas Frey bewundert die Arbeit der Filmemacher: Sie hätten die Zukunft zwar auf "skurrile und alberne Weise" dargestellt, dabei aber dennoch "phänomenale Arbeit geleistet", sagt Frey.

Und in einigen Fällen wirkte der Kultstreifen sogar selbst als Zukunftsgestalter. Der Schuhersteller Nike versucht derzeit, Marty McFlys selbstbindende Schuhe Wirklichkeit werden zu lassen. Und die kalifornische Firma Hendo arbeitet an einem sogenannten Hoverboard, einer Filmrequisite, die bei Zuschauern damals wie heute wohl mit die meiste Faszination auslöste. Bilder von Prototypen des magnetisch funktionierenden Schwebeboards sorgten schon für Begeisterungsstürme - vor allem natürlich im Internet. (dpa)

Hype im Internet

Der Tag, an dem Marty Mc Fly in der Zukunft ankommt, sorgt im Internet für Begeisterung und ausgefallene Ideen. So hat Ikea angeblich endlich ein Hoverboard namens "Höva" im Sortiment.

Gerade noch rechtzeitig fertiggeworden.:-) Willkommen in der Zukunft, Marty McFly. #ZurückindieZukunft #BTTF2015

Posted by IKEA Deutschland on Mittwoch, 21. Oktober 2015

 

Die Tagesschau hat auf Facebook eine Sondersondung veröffentlicht, in der Nachrichtensprecherin Linda Zervakis vorliest, was im Film "Zurück in die Zukunft II" am 21. Oktober 2015 in der Zeitung stand - darunter eine Ankündigung eines Staatsbesuchs der britischen Königin Diana (gemeint ist die 1997 verstorbene Lady Di) in Washington, die  Meldung über gestiegene Preise für Seetang aufgrund der Umweltverschmutzung und die Meldung, dass das plötzliche Erscheinen eines DeLorean in Kalifornien für Gesprächsstoff sorgte.

Diese Nachrichten standen schonmal in der Zeitung - in einer USA Today. #ZurueckindieZukunft

Posted by tagesschau on Dienstag, 20. Oktober 2015

 

Lesen Sie auch:

- 21. Oktober 2015: Der Tag aus "Zurück in die Zukunft"

- Mehrheit der Deutschen würde gerne Zeitreise unternehmen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.