Polizei muss mehrfach einschreiten

Zutritt zu überfülltem Badesee in Baden-Württemberg gesperrt - Besucher drängen trotzdem aufs Gelände

Ein Badesee mit Steg in Baden-Württemberg.
+
Am Badesee vergessen viele Menschen die Corona-Regeln - nun greifen Behörden durch (Symbolfoto).

Der Aileswasensee im Kreis Esslingen legte wegen des Coronavirus eine Obergrenze für Besucher fest. Einige Personen akzeptierten das nicht und wollten sich illegal Zutritt verschaffen - die Polizei musste einschreiten.

Neckartailfingen - Um einen Corona-Ausbruch zu vermeiden, hatte Neckartailfingen in Baden-Württemberg eine Obergrenze für Besucher des Aileswasensees festgelegt: Am vergangenen Wochenende durften sich nicht mehr als 1.000 Badegäste am See aufhalten.

Wie BW24* berichtet, versuchten trotz Sperrung des Badesees wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg mehrere Personen, sich Zugang zum Gelände zu verschaffen. Die Polizei musste mehrfach hinzugezogen werden und Platzverweise verhängen.

Obwohl Badeseen trotz Coronavirus in Baden-Württemberg nie geschlossen waren, kam es an einem Wochenende Mitte Juli zu einem extremen Ansturm (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.