Seit dem 14. August vermisst

Zwei Bergsteiger aus Sachsen im Kaukasus verschollen

Zwei sächsische Bergsteiger sind im Kaukasus in Georgien verschollen. Die bisherigen Suchaktionen blieben erfolglos.

Dresden - Zwei sächsische Bergsteiger sind im Kaukasus in Georgien verschollen. Die Chance, dass sie noch lebend gefunden würden, sei gering, sagte der Geschäftsführer des Sächsischen Bergsteigerbundes (SBB), Christian Walter, auf Anfrage. Zwei Suchaktionen unter anderem mit einem Hubschrauber seien erfolglos geblieben. Zunächst hatte die „Dresdner Morgenpost“ (Dienstag) berichtet.

Die Männer aus Dresden und Sebnitz sind bereits seit dem 14. August als vermisst gemeldet, wie ein Sprecher der Dresdner Polizei sagte. Zu dem Zeitpunkt hätten Angehörige schon eine Woche lang keinen Kontakt mehr zu den beiden gehabt.

Die Vermissten waren nach Angaben von SBB-Geschäftsführer Walter auf dem Uschba unterwegs gewesen, einem 4737 Meter hohen Berg in Georgien. Dann sei der Kontakt zu ihnen abgebrochen. Beide Bergsteiger waren demnach Mitglieder des SBB.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.