Zwei Brandsätze explodieren in Athen

Athen - In der griechischen Hauptstadt Athen sind in der Nacht zum Donnerstag zwei Brandsätze explodiert. Die Polizei hatte am Vorabend einen mutmaßlichen Linksterroristen festgenommen. Die Schäden:

Lesen Sie dazu auch:

Zwei Sprengsätze explodieren in Thessaloniki

Schwere Explosion im Zentrum Athens

Wie die Feuerwehr mitteilte, gab es nur geringen Sachschaden. Die Behörden vermuten, dass linksgerichtete Organisationen hinter den beiden Anschlägen stecken. Die Polizei hatte am Vorabend einen mutmaßlichen Linksterroristen festgenommen. Er trug eine Pistole und eine Handgranate bei sich.

Anarchistische und autonome linke Gruppen haben in den vergangenen Monaten wiederholt Anschläge in Griechenland verübt. Im Dezember wurde durch eine Bombe ein Gerichtsgebäude in Athen schwer beschädigt. Die Autonomen schickten zudem mehrere Briefbomben, darunter eine an Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin, die aber rechtzeitig entdeckt wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.