Deutsche bekommen Erfinderpreis

+
Manfred Stefener aus München (Oberbayern) erhielt einen Preis für seine Erfindung der ersten tragbaren Brennstoffzelle.

Kopenhagen - Zwei von fünf europäischen Erfinderpreisen gehen in diesem Jahr an Forscher aus Deutschland. Mit welchen Innovationen die Tüftler punkten konnten:

In Kopenhagen hat das Europäische Patentamt (EPA) am Donnerstag Josef Bille von der Universität Heidelberg als „Vater“ der Augen-Laserkorrekturen für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der Unternehmer Manfred Stefener aus München erhielt einen Preis für seine Erfindung der ersten tragbaren Brennstoffzelle.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein Team von drei dänischen Erfindern für ihre Beträge zur Entwicklung maßgeschneiderter Hörgeräte. Drei Franzosen erhalten einen Erfinderpreis für ein neues Medikament zur Behandlung der stark verbreiteten Lebererkrankung Hepatitis B.

Als außereuropäische Preisträger ehrte das in München beheimatete Patentamt vier Australier für ihre Entwicklung drahtloser Netzwerke, die genauso schnell und robust seien wie Kabellösungen.

Der Europäische Erfinderpreis wird seit 2006 jährlich in fünf Kategorien vergeben. In Kopenhagen überreichte der dänische Kronprinz Frederik die Auszeichnungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.