Zwei deutsche Männer verunglückt

Auf der Suche nach vermisstem Bergsteiger: Einsatzkräfte finden zweiten toten Wanderer

+
Zwei deutsche Wanderer wurden im österreichischen Zillertal leblos aufgefunden. 

Im österreichischen Zillertal entdeckten Einsatzkräfte nun ganz zufällig die Leiche eines deutschen Bergsteigers. Die Suchaktion galt eigentlich einem anderen deutschen Wanderer, auch er wurde leblos aufgefunden. 

Innsbruck - Bei einer Suchaktion nach einem deutschen Bergsteiger im Zillertal haben die österreichischen Einsatzkräfte zufällig einen anderen tödlich verunglückten Mann aus Deutschland gefunden. Es handle sich bei dem Toten um einen 57-jährigen aus Baden-Württemberg, teilte die Polizei mit. Er sei auf dem Fernwanderweg von München in Richtung Verona unterwegs gewesen. Er dürfte schon am vergangenen Dienstag abgestürzt sein, hieß es. Der Theologe war am 13. August zu der Wanderung aufgebrochen. Wie es zu dem Unfall kam, ist derzeit noch unklar.

Die Suchaktion war aber eigentlich wegen eines ebenfalls 57-jährigen Deutschen gestartet worden. Der Familienvater aus Herbstein in Hessen war auf 2400 Meter Höhe bei der Überquerung eines Baches auf einem nassen Stein ausgerutscht und danach rund 100 Meter durch das felsdurchsetzte Bachbett abgestürzt. Der Bergsteiger konnte nur noch tot geborgen werden.

Die zweite Leiche fanden die Bergretter dann etwa 50 Meter unterhalb des toten Mannes aus Hessen. Der Theologe dürfte ebenfalls durch das Bachbett abgestürzt sein.

Erst vor kurzem verunglückte ein 41-jähriger Bergsteiger am Hochstaufen.

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.