Sturz in den Tod

Zwei Deutsche sterben in Tiroler Alpen

+
Am Wilden Kaiser geschah das Bergunglück

Kufstein/Wien - Tod in den Bergen: Zwei deutsche Urlauber sind bei Abstürzen in den Tiroler Alpen ums Leben gekommen.

Ein 41-Jähriger stürzte am Donnerstag im Kaisergebirge 110 Meter über eine senkrechte Felswand. Das teilte die Tiroler Polizei am Freitag mit. Der Deutsche war laut den Ermittlern vermutlich am Beginn einer Kletterroute unterwegs, obwohl er keinerlei Ausrüstung bei sich hatte. Ob der Mann absichtlich oder unabsichtlich vom markierten Steig abkam, stand vorerst noch nicht fest. Zur genauen Herkunft des Mannes wollten die Ermittler zunächst keine Auskunft geben.

Bei einem bisher unbekannten Alpinisten, der am Sonntag 200 Meter im Gebirge des Wilden Kaisers abstürzte, dürfte es sich ebenfalls um einen Deutschen handeln. In der Nähe der Absturzstelle fanden die Ermittler eine Geldbörse mit Ausweisen. Endgültige Klarheit soll ein DNA-Abgleich bringen, teilte die Alpinpolizei am Freitag mit. Der vermutlich 50-jährige Mann ist nach einer Mountainbike-Fahrt alleine zu einer Klettertour aufgebrochen und tödlich verunglückt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.