Geiseldrama beendet

Entführte Deutsche in Kolumbien frei

Bogotá - Zuletzt wurde die Freilassung noch zur Nervenprobe. Zwei deutsche Rentner mussten vier Monate in der Gewalt von Rebellen in Kolumbien ausharren - die Guerilla hatte sie für Spione gehalten.

Die beiden in Kolumbien entführten deutschen Touristen sind wieder frei. Vier Monate nach ihrer Verschleppung wurden die Rentner am Freitag von der ELN-Guerilla an das Internationale Rote Kreuz (IKRK) übergeben.

„Wir freuen uns, dass diese beiden Menschen wieder frei sind“, sagte der Leiter der kolumbianischen IKRK-Delegation, der Spanier Jordi Raich, in Bogotá. Die beiden Männer wurden noch am Abend von Vertretern der deutschen Botschaft in Empfang genommen.

„Ich bin sehr erleichtert, dass die beiden Deutschen wieder frei und in sicherer Obhut der deutschen Botschaft sind“, erklärte Außenminister Guido Westerwelle in Berlin. „Damit haben auch für ihre Familien viele Wochen der Angst und Ungewissheit ein gutes Ende gefunden. Wir hoffen, dass sie so bald wie möglich zu ihren Familien nach Deutschland zurückkehren können.“

Nach Angaben des Bürgermeisters von Höchst im Odenwaldkreis, Horst Bitsch, ist der 73-jährige Hesse körperlich unverletzt. Wann der Mann wieder zurück nach Deutschland komme, sei noch unklar. Er rechne im Laufe der kommenden Woche damit, sagte Bitsch. „Von der Familie ist aber jetzt schon eine sehr starke Last abgefallen.“

Die beiden Rentner aus Bayern und Südhessen waren am 3. November im ölreichen Nordosten Kolumbiens von Rebellen der „Nationalen Befreiungsarmee“ (ELN) entführt worden. Die Brüder im Alter von 69 und 72 Jahren waren in einem Geländewagen durch Lateinamerika gereist. Die Rebellen gaben an, die Weltreisenden für Spione gehalten zu haben. Über den Gesundheitszustand des bayerischen Bruders wurde bislang nichts bekannt.

Die Freilassung hatte sich zuletzt zur Nervenprobe entwickelt. Ursprünglich sollten die Männer bereits am Donnerstag freigelassen werden, die Übergabe verzögerte sich nach Angaben der IKRK jedoch aus logistischen Gründen. Am Freitag wurden alle Militäroperationen und der Luftverkehr in der Region Catatumbo eingestellt, um die Operation nicht zu behindern.

Die Entführung war erst Anfang Februar bekanntgeworden, als die ELN-Guerilla die Familien der Geiseln anschrieb und Informationen über sie verlangte. Mitte Februar hatte die ELN bereits zwei Peruaner und drei Kolumbianer freigelassen, die sie einen Monat zuvor in der nördlichen Provinz Bolívar in einem Minenlager als Geiseln genommen hatte. Ein ebenfalls dort von der ELN entführter Kanadier ist weiterhin in Gefangenschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.