Zwei Erfinder starten Weltraum-Rakete

+
Zwei Erfinder haben in Neuseeland eine Rakete ins All geschickt.

Wellington - Neuseeland ist mit einem erfolgreichen Raketenstart am Montag im Weltraum-Zeitalter angekommen. Zwei Erfinder schickten ihre erste Rakete ins All.

Die sechs Meter lange Rakete Atea-1 startete auf der Insel Great Mercury vor der Nordküste, flog nach Angaben der Erfinder 120 Kilometer ins Weltall und stürzte anschließend in den Pazifik.

Hinter der Aktion stehen zwei raketenbegeisterte Neuseeländer. Peter Beck (32) und Mark Rocket (39), der seinen Namen extra geändert hat. An Bord waren nach ihren Angaben 23.000 Botschaften von Menschen aus aller Welt an tote Freunde und Angehörige.

Rocket und Beck gründete vor drei Jahren ihre Firma Rocket Lab Ltd. Sie wollen weitere Raketen starten und Wissenschaftlern sowie Neugierigen damit eine preiswerte Alternative zu den “gängigen“ Raketen der Weltraum-Industrie bieten. Atea ist der Name der einheimischen Maori für Weltraum.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.