Bombenanschläge in Damaskus - mindestens 27 Tote

Damaskus - Bei zwei Explosionen in der Hauptstadt Damaskus sind nach syrischen Medienberichten am Samstag mehrere Zivilpersonen und Sicherheitskräfte ums Leben gekommen. War es ein Terroranschlag?

Bei zwei Bombenexplosionen in Damaskus sind nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens am Samstag mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. 97 Menschen seien verletzt worden. Zuvor hatte die staatliche Nachrichtenagentur SANA berichtet, die Detonationen seien nach ersten Erkenntnissen von Autobomben ausgegangen, die eine Einrichtung des Geheimdiensts und eine weitere Sicherheitsbehörde getroffen hätten.

Eine der Explosionen habe sich in der Nähe der Geheimdienstzentrale der Luftwaffe ereignet, berichten staatliche Medien. “Wir hörten zwei laute Explosionen und dann Notarztwagen“, berichtete ein Einwohner von Damaskus der Nachrichtenagentur dpa am Telefon. Der zweite Anschlag ereignete sich laut Sana unweit des Hauptquartiers der Kriminalpolizei. Auch die Opposition berichtete, dass Gebäude der Sicherheitskräfte Ziel der Anschläge gewesen seien.

Bombenanschläge in Damaskus - Dutzende Tote

Bombenanschläge in Damaskus - Dutzende Tote

Die Agentur zeigte Bilder der Aufräumarbeiten: Sicherheits- und Rettungskräfte bargen vor völlig zerstörten Gebäuden Leichenteile. Auch komplett ausgebrannte Autos waren zu sehen.

Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad machte Terroristen für die Attacken verantwortlich, ohne konkret zu werden. Hinter früheren Anschlägen hatte das Regime Taten des islamistischen Terrornetzwerkes Al-Kaida vermutet. Wegen der Medienblockade des Assad-Regimes ist eine unabhängige Überprüfung von Meldungen aus Syrien kaum möglich.

Seit fast drei Monaten gibt es in der Krisenregion immer wieder Bombenanschläge auf Institutionen der Sicherheitskräfte. Erstmals ereignete sich eine solche Attacke Ende Dezember: Bei den Explosionen in der Nähe von Gebäuden des Sicherheitsapparates und des Geheimdienstes wurden damals mehr als 44 Menschen getötet. In der Stadt Aleppo gab es im Februar tödliche Anschläge auf Gebäude des Militärgeheimdienstes und der Ordnungspolizei.

Die Regierung machte Terroristen wie Al-Kaida verantwortlich, die Opposition das Regime selbst. Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri wandte sich im Februar in einer Videobotschaft an die Opposition und rief zur Fortsetzung des Kampfes gegen Assad auf.

Die jüngsten Anschläge ereigneten sich zwei Tage nach dem ersten Jahrestag des Beginns des Aufstandes gegen das Regime am 15. März 2011. Seither wurden nach UN-Schätzungen mindestens 8000 Menschen getötet.

Am Sonntag wird ein “technisches Team“ der Vereinten Nationen in Damaskus erwartet. Es soll neue Missionen des Syrien-Sonderbeauftragten von UN und Arabischer Liga, Kofi Annan, vorbereiten. Annan hatte bereits vor einer Woche in Damaskus mit Assad über eine Lösung des Konflikts beraten.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.