Zwei Flugzeuge in der Luft zusammengestoßen

Vilnius - Ein litauisches Militärflugzeug ist am Dienstag in der Luft mit einem französischen NATO-Jet zusammengestoßen und abgestürzt. Die beiden Piloten der Maschine vom Typ L-39 Albatros konnten sich mit dem Schleudersitz retten.

Sie wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, wie die Behörden beider Länder mitteilten. Die französische Mirage konnte nach der Kollision in der Nähe des Luftwaffenstützpunkts Zokniai im Norden Litauens sicher landen.

Die Mirage war Teil der in Zokniai, 220 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Vilnius, stationierten NATO-Mission zur Überwachung des Luftraums der drei baltischen Staaten. Die rotierenden Einsätze waren nach dem NATO-Beitritt Litauens, Lettlands und Estlands 2004 eingeführt worden, da die drei Staaten nicht über eine ausreichende eigene Luftverteidigung verfügen.

Der Zusammenstoß ereignete sich während eines Patrouillenflugs, an dem zwei französische Jets des Typs Mirage 2000C und die litauische Maschine beteiligt waren, wie der französische Militärsprecher Oberst Thierry Burkhard mitteilte. Die beiden französischen Flugzeuge seien gelandet. Die litauischen Piloten seien bei guter Gesundheit und lediglich zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht worden.

Regierungschef kündigt Ermittlungen an

Ein Sprecher der litauischen Luftwaffe, Skomantas Povilionis, bestätigte, dass die beiden Piloten gefunden worden seien, nannte jedoch keine Einzelheiten über ihren Gesundheitszustand. Der litauische Ministerpräsident Andrius Kubilius kündigte eine umfassende Untersuchung des Unglücks an.

Burkhard versicherte, dass der Unfall keinen Einfluss auf die französische Beteiligung an der NATO-Operation haben werde. Derartige Einsätze würden jede Woche mehrfach geflogen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.