Zwei Polizisten bei Messerattacke verletzt

+
Polizeibeamte untersuchen am Dienstagmorgen in Gelsenkirchen den Ort der Messer-Attacke auf Polizisten.

Gelsenkirchen - Bei einer blutigen Auseinandersetzung mit einem Messer in Gelsenkirchen sind drei Menschen schwer verletzt worden - unter ihnen zwei Polizisten. War die Attacke geplant?

Die Messerattacke auf zwei Polizisten in Gelsenkirchen ist von dem Angreifer möglicherweise geplant worden. Nach Angaben der Polizei in Gelsenkirchen waren die beiden Polizisten am späten Montagabend zunächst per Notruf wegen eines vermeintlichen Verkehrsunfalls gerufen worden.

Als der Streifenwagen am gemeldeten Unfallort eintraf und die Polizisten aus dem Wagen stiegen, stürzte ein Mann auf sie zu. Der 21-Jährige griff die Beamtin und ihren Kollegen mit einem Messer an und stach auf sie ein. Der Polizist konnte noch seine Waffe ziehen und auf den Täter schießen. Alle drei wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Einen Verkehrsunfall gab es nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Die Polizei richtete eine Mordkommission ein. Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.