Ursache noch ungeklärt

Zwei Segler auf Elbe bei Hamburg ertrunken

Wedel - Zwei Segler sind am Sonntag auf der Elbe nahe dem Hamburger Yachthafen in Wedel tödlich verunglückt. Trotz einer sofort eingeleiteten Suchaktion konnten nur noch ihre Leichen geborgen werden.

Bei einem Bootsunfall auf der Elbe sind am Sonntagabend zwei Männer ums Leben gekommen. Der 24- und der 28-Jährige waren unmittelbar vor der Einfahrt in den Yachthafen der kleinen schleswig-holsteinischen Stadt Wedel aus unbekannten Gründen über Bord gegangen und untergegangen, teilte der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg mit.

Den Angaben zufolge hatten Augenzeugen den Vorfall beobachtet und umgehend mit der Suche begonnen. Kurz darauf übernahmen die alarmierten Rettungsdienste aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen die Suche. In einer mehrstündigen Rettungsaktion durchkämmten sie das Gebiet mit Booten. Auch ein Polizeihubschrauber und Taucher kamen zum Einsatz. Nach rund dreieinhalb Stunden entdeckten Taucher die beiden Männer tot im Bereich der Unglücksstelle vor der Hafeneinfahrt.

Die Angehörigen der Verunglückten wurden durch Notfallseelsorger betreut. Die Kriminalpolizei und die Wasserschutzpolizei haben die Ermittlungen übernommen.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.