Bwindi-Regenwald

Zwei seltene Berggorillas in Uganda geboren

Ein ausgewachsener Berggorilla hält im Bwindi-Nationalpark in Uganda ein Baby im Arm. Foto: Uganda Wildlife Authority/AP/dpa
+
Ein ausgewachsener Berggorilla hält im Bwindi-Nationalpark in Uganda ein Baby im Arm. Foto: Uganda Wildlife Authority/AP/dpa

Kampala (dpa) - Wildhüter in Uganda freuen sich über Nachwuchs bei den seltenen Berggorillas.

"Wir haben zwei neue Babys, sie wurden vergangene Woche zuletzt gesichtet - das ist aufregend und bestärkt uns bei unseren Naturschutz-Bemühungen", sagte Bashi Hangi von der nationalen Wildschutzbehörde der Deutschen Presse-Agentur in Kampala. Noch unklar ist das Geschlecht der beiden Tiere, die ihre Mütter Birungi und Mutesi gemeinsam mit dem Silberrücken Tibirikwata aus dem Bwindi-Regenwald im Südwesten Ugandas haben. Dort war erst im Juni der 25 Jahre alte Rafiki mit tiefen Speer-Wunden tot aufgefunden worden - der Wilderer wurde deswegen zu elf Jahren Haft verurteilt.

Berggorillas sind stark bedroht, es gibt nur noch rund 1000 Tiere auf der Erde. Sie leben nur in Uganda, Ruanda und dem Kongo. Die Population hatte sich laut der Weltnaturschutzunion (IUCN) in den vergangenen Jahren allerdings etwas erholt.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-50980/2

Webseite der UWA

Naturschutzunion IUCN zu Berggorillas

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.