Zwei Tote bei Busunfall

Hamburg - Ein Feuerwehrfahrzeug rast in Hamburg zu einem Einsatz - und rammt dabei einen Linienbus. Zwei Fahrgäste kommen ums Leben, 23 Menschen werden verletzt.

Der Linienbus der Hamburger Hochbahn wurde über die Straße und den Bürgersteig in einen Vorgarten geschleudert, ein weißes Stück Stoff weht noch aus einem der zerborstenen Fenster. Auf dem Boden davor liegt eine schwarze Plane. Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Löschfahrzeug der Feuerwehr sind am Mittwoch in dem Bus eine 62 Jahre alte Frau und ein 78-Jähriger Mann ums Leben gekommen, 23 Menschen wurden verletzt.

Die Bilder vom Unglücksort

Dramatischer Busunfall in Hamburg

Das Löschfahrzeug war nach Angaben der Feuerwehr gerade auf dem Weg zu einem Brand. Als sich der Linienbus von einer Bushaltestelle am Bahnhof Hamburg-Tonndorf auf die vierspurige Hauptstraße einfädelte, stießen die beiden Fahrzeuge zusammen. Ob der Feuerwehrwagen mit Blaulicht und Martinshorn zu dem Einsatz fuhr, war zunächst unklar.

Nach der Kollision raste der Gelenkbus von der Straße weiter in den Vorgarten des Einfamilienhauses. Dabei schlug er eine Schneise durch das Grün, vorbei an kleinen Bäumen und Büschen und kam erst wenige Meter vor dem Balkon des Hauses zum Stehen. Zehn Meter hinter dem Bus steht der Wagen der Feuerwehr, die Windschutzscheibe ist zerstört, davor liegen Wrackteile auf dem Asphalt.

Immer wieder strömen Passanten aus der Unterführung des Bahnhofs, sie werden wenige Meter weiter von der Polizeiabsperrung und Beamten auf Abstand gehalten. Viele beginnen lautstark zu spekulieren: Wie ist der Bus in den Vorgarten gekommen? Wer hat den Unfall verursacht? Ebenfalls an einer Absperrung steht eine 37 Jahre alte Anwohnerin, die den lauten Knall gehört hat. “Das ist ein grauenvolles Bild“, sagt sie. Sie sei schockiert, das so etwas direkt vor der eigenen Haustür passiere. “Man denkt ja immer, vielleicht ist jemand dabei, den man kennt.“

Diese Sorge treibt wohl auch die anderen Passanten in der schwülen Hitze des Sommertages an den Unfallort. Die Anwohnerin Vanessa Stephan ist ebenfalls durch den Knall der Kollision aufgeschreckt worden. “Da war auch schon alles voller Feuerwehr- und Polizeiautos. Man wusste ja auch erst nicht, ob das Feuerwehrauto mit zum Unfall oder den Rettungswagen gehört.“ Seelsorger kümmerten sich um die Fahrgäste aus dem Bus und die Rettungskräfte der Feuerwehr.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.