Front-Situation dramatisch verschlechtert

Zwei ukrainische Soldaten bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten getötet

Bei Kämpfen wischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten wurden zwei ukrainsiche Soldaten getötet. 

München - Im Osten der Ukraine sind bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten zwei Soldaten getötet worden. Sechs weitere Soldaten wurden nach Angaben des ukrainischen Militärs vom Freitag verletzt. "Die Situation an der Front hat sich in den vergangenen 24 Stunden dramatisch verschlechtert", sagte ein Armeesprecher. 

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) rief die Ukraine sowie die Separatisten erneut dazu auf, sich an die unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs vereinbarte Waffenruhe zu halten.

Über 10.000 Tote seit 2014

 Erst am Montag hatten Deutschland, Russland, die Ukraine und Frankreich einen neuen Anlauf für die Beilegung der Krise genommen. Eine Einigung in der Frage kam nicht zustande, allerdings zeigten sich laut Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bei dem Treffen in Berlin alle Seiten offen für eine Einbeziehung der UNO.

In dem Konflikt sind seit 2014 nach UN-Angaben mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Die Krise begann nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Russischsprachige Regionen im Osten der Ukraine wollten sich daraufhin von Kiew abspalten.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.