Fähre kollidiert mit Tankschiff - zwei Verletzte

+
Bei der Kollision zweier Schiffe nahe Rostock gab es zwei Verletzte

Rostock - Auf der Warnow zwischen Warnemünde und Hohe Düne ist am frühen Donnerstagmorgen eine Fähre mit einem Tankschiff kollidiert.

Ein Fähre ist zwischen Warnemünde und Hohe Düne am Donnerstag mit einem Tankschiff kollidiert. Dabei seien zwei 29- und 53-jährige Frauen verletzt worden, teilte die Wasserschutzpolizei mit. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Eine Verletzte konnte die Klinik bereits am Vormittag wieder verlassen, die andere Frau musste stationär aufgenommen werden.

Wie der Sender NDR 1 Radio MV berichtete, habe die Warnow-Fähre laut Zeugenaussagen zunächst eine vergleichsweise riesige Hochsee- Fähre ordnungsgemäß vorbeigelassen und sei dann bei der Weiterfahrt mit dem 7500-Tonnen-Tankschiff zusammengestoßen. Möglicherweise habe die Scandlines-Fähre den Tanker verdeckt.

Bei der Untersuchung der havarierten Fähre wurden deutlich über der Wasserlinie Eindellungen sowie ein Loch gefunden. Das Schiff sei inzwischen zu einer Rostocker Werft gebracht worden, hieß es. Der fahrtüchtige, mit einem Lotsen besetzte Tanker setzte seine Fahrt bis zur Reede vor Warnemünde fort und warten, bis die Wasserschutzpolizei den Unfallhergang untersucht habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.