Hohe Sieben-Tage-Inzidenz

Lockdown wegen zweiter Corona-Welle? Lauterbach und Drosten schlagen drastische Lösung vor

Karl Lauterbach und Christian Drosten, Coronavirus
+
Drosten Lauterbach Coronavirus Lockdown, Markus Schreiber, Bernd von Jutrczenkaka.jpg

Die Coronavirus-Neuinfektionen steigen in Deutschland weiter an. Die Angst vor dem zweiten Lockdown steigt. Drosten und Lauterbach haben eine Lösung.

NRW - Seit einiger Zeit steigen die Zahlen der neuen Coronavirus-Infektionen immer weiter. Alles erinnert an den Anfang des ersten Lockdowns im Frühjahr. Wiederholt sich dieses Szenario nun wieder? Der Lockdown scheint angesichts der Infektionszahlen in vielen Bundesländern fast unumgänglich zu sein, wie RUHR24.de* berichtet. Das sehen auch viele Politiker so. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Virologe Christian Drosten schlagen aber eine neue Variante vor, die einen harten Lockdown* wie im Frühjahr umgehen könnte.

Drosten und Lauterbach schlagen einen systematischen Kurz-Shutdown vor. Der wird derzeit in Großbritannien diskutiert. Dabei soll es einen kleinen Lockdown über eine kurze Zeit geben, beispielsweise über die Herbst- oder Weihnachtsferien. Dadurch könnte das exponentielle Wachstum der Coronavirus-Neuinfektionen gestoppt werden (alle Coronavirus-Artikel auf RUHR24.de*). *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.