Seuche greift weiter um sich

Zweiter Ebola-Fall in Saudi-Arabien?

Riad - Die Seuche grassiert: In Saudi-Arabien gibt es einen zweiten möglichen Ebola-Fall.

Nach Angaben des saudischen Gesundheitsministeriums vom Freitag wird ein Patient, der mit dem am Mittwoch verstorbenen Saudi Kontakt hatte, im König-Fahd-Krankenhaus in Dschidda behandelt. Das Ministerium wies Gerüchte lokaler Medien zurück, es handele sich um eine Ebola-Infektion. Man werde die Öffentlichkeit in „voller Transparenz“ informieren, sobald Erkenntnisse vorliegen, sagte ein Ministeriumssprecher.

Das Nachrichtenportal „Saudi Gazette“ meldete am Freitag, der am Mittwoch verstorbene Saudi sei inzwischen unter Ausschluss der Öffentlichkeit beigesetzt worden. Angehörige des Verstorbenen erheben Vorwürfe gegen die Arbeit der Behörden. „Sie haben die Analyse der Infektion verschleppt“, sagte ein Bruder dem saudischen Nachrichtenportal „Arab News“. Er forderte das Gesundheitsministerium auf, die Familienmitglieder auf eine mögliche Ansteckung zu testen.

Aufgrund der vielen Erkrankungen in der letzten Zeit hat die WHO den internationalen Gesundheitsnotfall ausgerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.