„Die Beamten halten Augen offen“

Im Bayerischen Wald: Autofahrer sichtet „Tiger“ - das sagt die Polizei

+
Streift ein Tiger durch den Bayerischen Wald? Ein Autofahrer will das Tier an der Bundesstraße 11 gesehen haben. (Symbolbild)

Ein Autofahrer meldete der Polizei Zwiesel, dass er an der Bundesstraße 11 einen Tiger gesehen habe. Die Polizei hat jedoch eine ganz andere Theorie.

Zwiesel - Eine kuriose Meldung erhielt die Polizei Zwiesel erst kürzlich. Ein Autofahrer meldete den Beamten, dass er an der Bundesstraße B11 im Dunkeln einen „Tiger“ gesehen habe.

Till Hauptmann, Leiter der Dienststelle, glaubt aber an eine Verwechslung. „Möglicherweise war es ein großer Hund, der an der Straße eine Runde gedreht hat“, sagte er am Mittwoch. „Wenn wirklich ein so großes Tier unterwegs wäre, würde man das merken. Einen Tiger kann man nicht übersehen.“

Tiger im Bayerischen Wald? Zirkus zunächst unter Verdacht

Es sei auch die einzige Meldung gewesen, die die Polizei zu dem vermeintlichen Tiger erhielt: „Seitdem hat niemand irgendwo im Bayerischen Wald einen Tiger gesehen.“

Wie mehrere Medien berichtet hatten, fiel der Verdacht zuerst auf einen Zirkus in der Nähe. Dieser habe laut Polizei jedoch nur Kleintiere im Programm. Von diesen werde aber auch keines vermisst.

Streift ein Tiger durch den Bayerischen Wald? Beamten halten Augen offen

Im Bayerischen Wald gibt es viele Tiere, unter anderem Wölfe und Luchse. Auch Elche aus Tschechien schauen vereinzelt vorbei. Was, wenn es aber doch ein Tiger war? „Die Beamten halten natürlich die Augen offen im Rahmen des Streifendienstes“, versprach Hauptmann. Auch in Rheinland-Pfalz gab es einen ungewöhnlichen „Wildwechsel“: Ein Lkw-Fahrer aus Rumänien setzte einen Notruf ab, nachdem er auf der A65 einen Tiger angefahren hatte, wie ludwigshafen24.de* berichtet.

Erst kürzlich haben Jäger im Naherholungsgebiet bei Germering einen 170-Kilo-Keiler erlegt – ein Hofladen hat das Tier jetzt verarbeitet. (Merkur.de*) Der Luchs ist zurück in Bayern. Nachdem die Tiere mehr als 100 Jahre lang aus dem Freistaat verschwunden waren, kehren sie wieder zurück - doch die Bestände erholen sich nur langsam. (Merkur.de*) Derweil reagierte der Bayerische Bauernverband schockiert auf einen Werbespot für Schokolade.

Video: Neues Warnsystem soll Wildunfälle auf Straßen eindämmen

*Merkur.de und *ludwigshafen24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kam/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.