A330 rutscht über Landebahn hinaus

Bruchlandung in Bangkok: Airline schwärzt Logo

+
Mehr Bilder sehen Sie in der Fotostrecke unten

Bangkok - Bei der Landung eines Airbus A330 auf dem Flughafen von Bangkok sind am Sonntag 14 Menschen verletzt worden. Die Fluggesellschaft schwärzte umgehend das Logo - um einen Imageschaden abzuwenden.

Der aus Guangzhou in China kommende Airbus A330-300 der Fluggesellschaft Thai Airways kam gegen 23.20 Uhr von der Landebahn in Bangkok ab. Nach ersten Angaben der thailändischen zivilen Luftfahrtbehörde klemmte ein Fahrgestell des Flugzeugs. Der Pilot schaffte es, die Maschine zum Stehen zu bringen. Dabei schrammte ein Triebwerk über den Boden. Augenzeugen berichteten von Funken, die sprühten.

„Nach Angaben der Passagiere landete die Maschine sanft, aber als das Vorderrad aufsetzte, kam die Maschine ins Schlingern und rutschte von der Landebahn“, sagte Airline-Chef Sorajak Kasemsuvan im Rundfunk. Die 14-köpfige Besatzung hätte den oft geübten Notfallplan umgesetzt und alle 287 Passagiere in kürzester Zeit in Sicherheit gebracht. Sie verließen über Notrutschen das Flugzeug. Dabei zogen sich 14 Menschen leichte Verletzungen zu.

Nachdem die Passagiere in Sicherheit beziehungsweise ins Krankenhaus gebracht worden waren, ließ Thai Airways in einer Nacht- und Nebelaktion umgehend das Logo und den Namen auf dem Airbus schwärzen, um den Imageschaden möglichst gering zu halten. Dass die Maschine in Bangkok eindeutig Thai Airways gehört, verrieten allerdings die Farben an den Tragflächen und am Heck.

Flugzeug rutscht von Landebahn in Bangkok - Verletzte

Flugzeug rutscht von Landebahn in Bangkok - Verletzte

Am Montag war die Maschine mit dem Cockpit am Boden auf dem Flughafengelände neben der Landebahn zu sehen. Rettungskräfte hatten im vorderen Teil oberhalb der Fenster ein großes Metallstück aus dem Rumpf geschnitten. Eine der beiden Landebahnen war den ganzen Tag gesperrt. Die Luftfahrtbehörde warnte vor Verspätungen. Ermittler der zivilen Luftfahrtbehörde waren vor Ort. Die Blackbox mit den Aufzeichnungen technischer Daten werde noch ausgewertet, sagte der Direktor der Behörde, Voradej Harnprasert.

Erst vor Kurzem hatten sich 20 Passagiere bei einem Flug mit Thai Airways nach Hong Kong verletzt, nachdem es Turbulenzen gegeben hatte.

AFP/dpa/pie

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.