Gewinnspiel der HNA

Wer zwitschert denn da? Mit diesen Apps Vögel und Pflanzen erkennen

Im Wald, im heimischen Garten oder in den Bergen: Ein Vogel trällert und wieder einmal fragt man sich, was das wohl für eine Art sein könnte. Folgende Apps können Ihnen dabei helfen, Vogelarten zu erkennen.

Lesen Sie auch:

- HNA-Gewinnspiel: Welcher Vogel singt denn da?

Daneben haben wir einige Apps zur Bestimmung von Bäumen und anderen Pflanzen unter die Lupe genommen.

Gefieder und Gezwitscher: Apps zur Vogelbestimmung

NABU-Vogelführer: In einer Suchmaske können verschiedene Kriterien wie Schnabelform, Gefieder und Farbe ausgewählt werden. Die App schlägt daraufhin aus der 220 Vögel umfassenden Datenbank eine Art vor und liefert kurz und knapp einige Infos.

Nachteil: Die App enthält keine  Vogelstimmen. Dafür ist sie gratis.

Die Nabu-App gibt es für Apple- und Android-Geräte und kann unter anderem auf der Seite des Naturschutzbundes runtergeladen werden.

Link

Vogelstimmentrainer lite: 

Diese App gibt es als abgespeckte Gratis- und als kostenpflichtige Vollversion: Bei der Gratis-App gibt es eine Schnellbestimmung, bei der der Lebensraum des Vogels ausgewählt werden kann (Garten, Feld und Flur, Wald, Gebirge usw). Die Anwendung präsentiert dann mehrere Vögel, die in diese Kategorie fallen könnten.

Die Gratisversion hat aber ein gravierendes Problem: Es sind nur acht Vogelarten enthalten. Dafür kann man sich im Gegensatz zu der Nabu-App 42 Gesänge von Vögeln anhören.

Die Vollversion gibt es für 9, 99 Euro. Sie enthält 175 Vogelarten und 1000 Vogel-Laute

Die App ist für Apple- und Androidgeräte erhätlich:

Apple

Android

Neben diesen beiden gibt es noch weitere Anwendungen, die bei der Erkennung von Vögeln helfen:

ibird Pro gibt in seiner Beschreibung an, fast alle Vogelstimmen der Welt in der Datenbank gespeichert zu haben. Sie gibt es für 3,71 Euro und läuft auf Apple- und Androidgeräten. Nachteil: Die Anwendung gibt es nur auf Englisch.  

Für 9,99 Euro können sich Hobby-Ornithologen auch den Vogelführer Pro runterladen, der über eine Datenbank von 230 Vogelarten Europas mit Stimmen, Bildern und weiteren Informationen verfügt.

Waldmanns Heil: Apps zur Baumbestimmung

Wer im Wald unterwegs ist und wieder einmal vergessen hat, ob es sich beim Baum um eine Buche oder Birke handelt, kann sich auf folgende Apps zurückgreifen:

Baumportal Baumbestimmung: Die App ist laut des Computermagazins Chip, das die App getestet hat, für Experten, Hobby-Biologen, Schüler und Studenten geeignet. Sie hat sämtlich Laub- und Nadelbäume in ihrer Datenbank gespeichert. Anhand von bestimmten Suchkriterien wie Blattform, Nadelstellung oder Früchten kann der gesuchte Baum, herausgefunden werden.

Zu jedem Baum gibt es außerdem einen Steckbrief mit bis zu sechs Bildern. Dazu liefert die App eine Verlinkung zum Online-Baumportal. Dort findet man noch viele weitere Informationen. Leider scannt die App keine Bilder von Blättern ein, was ein weiteres Feature wäre.

Sie kostet 1,29 Euro.

Apple

Android

iForest:Zu den 109 wichtigsten Bäumen und Sträuchern gibt es über 1600 Pflanzenbilder. Jede Pflanze hat einen eigenen Steckbrief mit ausführlichen Informationen. Mit verschiedenen Bestimmungskriterien können Pflanzen erkannt werden. Preis: Ab 12,54 Euro.

Apple

Android

Leafsnap: Diese App bekommt man kostenlos. Per Foto vom

Blatt kann man eine Baumart bestimmen. Nachteil: Bisher erfährt man nur den englischen und lateinischen Namen von 185 Arten aus dem Nordwesten der USA. Diese sind aber teilweise auch in Mitteleuropa bekannt.

Ist derze nur für Apple-Geräte erhätlich:

Apple

Tiere und Plfanzen erkennen - und essen

Tiere und Pflanzen bestimmen: Diese Gratis-App ist laut des Computermagazins Chip ein guter Lexikonersatz. Die Besonderheit: Per GPS-Ortung kann man Tiere und Pflanzen aus der eigenen Umgebung entdecken und bestimmen. Außerdem kann der Nutzer die Datenbank mitgestalten. Tiere, die man im heimischen Garten oder benachbarten Wald entdeckt, können in das System gespeist werden. Davon profitieren dann andere Nutzer aus der Region.

Der Nachteil: Laut Computerzeitung Chip muss der User zum Laden viel Zeit mitbringen. Ist nur für Androidgeräte erhältlich.

Android

Essbare Pflanzen/Kräuter: Wer sich immer schon gefragt hat, welche Blumen essbar sind, kann für für 2,99 Euro eine App herunterladen. Sie liefert Bilder und Beschreibungenzu über 45 essbaren Pflanzen, Tipps zum Sammeln, Warnhinweise und Rezepte. Auch über die Gefahren und das Verhalten bei einem Giftnotfall wird aufgeklärt.

Diese App ist nur für Androidgeräte erhältlich:

Android

Rubriklistenbild: © LBV

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.