Vor Island

Zwölf Deutsche aus Seenot gerettet

Sandgerdi - Glück im größten Unglück hatten zwölf Deutsche - darunter sieben Kinder -, die auf einem Segelboot vor Island in einen heftigen Sturm geraten warfen und zu kentern drohten.

Das Segelboot, in dem sich sieben Kinder und fünf Erwachsenen befanden, war in der Nacht zum Freitag kurz während eines Unwetters vor Island mit Wasser vollgelaufen. Nach einem Notruf schickte die Küstenwache Schiffe und einen Hubschrauber und holte die Besatzung von dem sinkenden Schiff. Alle blieben unverletzt. Der Versuch, das Segelboot abzuschleppen, schlug allerdings fehl - es sank kurz darauf.

"Das war offenbar alles so schnell passiert, dass die Leute gerade erst aus ihren Kojen aufs Deck gestürmt waren", sagte der Kapitän des Rettungsbootes, Oddur Halldorsson, der Online-Zeitung "Visir". Die zwölf Deutschen wurden in das Fischerdorf Sandgerdi im Südwesten Islands gebracht, wo sie von der Polizei und Vertretern der deutschen Botschaft empfangen wurden.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.