Festnahme in Daressalam

Unfassbar: Aus diesem Grund wurden zwölf Menschen in Tansania verhaftet

Man könnte meinen, diese Meldung stammt aus einer längst vergangenen Zeit. In Tansania wurden 12 Menschen verhaftet - wegen ihrer Sexualität. 

Daressalam - In Tansania sind zwölf Menschen unter dem Vorwurf der Homosexualität festgenommen worden. Die neun Tansanier, zwei Südafrikaner und ein Ugander hätten ein „Treffen über Homosexualität“ in einem Hotel in der Küstenstadt Daressalam abgehalten, teilte Polizeichef Lazaro Mambosasa am Donnerstag mit. Um welche Art von Treffen es sich genau handelte, sagte er nicht.

Auch der Manager des Hotels sei festgenommen worden, weil er „illegale Aktivitäten gebilligt und Beihilfe zu einer Straftat geleistet hat“. Sobald die Ermittlungen abgeschlossen sind, werden die zwölf Festgenommenen demnach vor Gericht gestellt.

Homosexualität ist in Tansania illegal, wird jedoch in der Regel nicht strafrechtlich verfolgt. Zuletzt sind Homosexuelle der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge aber vermehrt zum Ziel der Behörden geworden. Die Polizei hatte erst im September 20 Teilnehmer eines Gesundheits-Workshops wegen angeblicher Homosexualität festgenommen. Sie sind auf Kaution frei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sven Hoppe/dp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.