Naturkatastrophe auf Indonesien

Zwölf Tote bei Erdrutschen auf Bali

+
Zwölf Todesopfer haben eine Reihe von Erdrutschen in Bali gefordert.

Denpasar - Bei Erdrutschen auf der indonesischen Ferieninsel Bali sind zwölf Menschen ums Leben gekommen.

In drei Dörfern im Bezirk Kintamani wurden in der Nacht zum Freitag mehrere Häuser von Massen aus Schlamm und Geröll getroffen, wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Aus den Erdmassen wurden demnach auch die Leichen von drei Kindern geborgen. Fünf weitere Menschen seien verletzt worden.

Die Erdrutsche waren den Angaben zufolge durch heftige Regenfälle verursacht worden. In der Gegend, die von den Touristenstränden im Süden der Insel weit entfernt ist, hatte es demnach am Donnerstag den ganzen Tag lang stark geregnet. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde wurden inzwischen viele Dorfbewohner vorsorglich in Sicherheit gebracht. Vermisst wurde demnach niemand.

In Indonesien kommt es während der Regenzeit, die im Januar und Februar ihren Höhepunkt erreicht, häufig zu Erdrutschen und Überschwemmungen. Im Dezember waren bei einem schweren Unwetter auf der Hauptinsel Java 29 Menschen ums Leben gekommen und 19 weitere verletzt worden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.