Er soll seine Schwester erstochen haben

Zwölfjähriger des Mordes beschuldigt

+
Die trauernde Familie der getöteten Achtjährigen

Sacramento - Ein Zwölfjähriger aus Kalifornien ist offiziell des Mordes an seiner achtjährigen Schwester beschuldigt worden. Zunächst soll der Junge die Polizei auf eine falsche Fährte geführt haben.

Dem Jungen werde vorgeworfen, das Mädchen Ende April erstochen zu haben, sagte sein Anwalt Mark Reichel am Dienstagabend (Ortszeit) dem Fernsehsender KTVU-TV. Die Anschuldigungen gegen ihn lauten demnach auf Mord mit bedingtem Vorsatz und Verwendung einer gefährlichen Waffe.

Der Zwölfjährige war mit seiner Schwester alleine im Haus, als sie am 27. April erstochen wurde. Er hatte bei ersten Befragungen durch die Polizei behauptet, dass er einen Eindringling mit langen grauen Haaren gesehen hatte, der aus dem Haus flüchtete, bevor er seine tote Schwester fand. Seine Aussage hatte im Heimatort der Familie eine Jagd auf den unbekannten Täter ausgelöst und die 3500-Seelen-Gemeinde südlich von Sacramento in Schrecken versetzt.

Am vergangenen Samstag wurde schließlich der Junge festgenommen. Anwalt Reichel erklärte am Dienstag, der Zwölfjährige habe möglicherweise gelogen, als er von einem Eindringling gesprochen habe, das mache ihn aber noch nicht zum Mörder.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.