Zyklon wütet auf Madagaskar

+
Eine Aufnahme der NASA zeigt den Zyklon Giovanna über Madagaskar.

Antananarivo - Der Zyklon “Giovanna“ hat auf der Tropeninsel Madagaskar mehr Schaden angerichtet, als zunächst angenommen: Fast 190 000 Menschen sind obdachlos.

Nach Angaben des nationalen Katastrophenschutzbüros kamen bei dem Sturm mindestens 23 Menschen ums Leben, fast 190 000 wurden obdachlos.

Etwa 40 000 Menschen, deren Häuser zerstört wurden, seien bereits in Notunterkünften untergebracht worden. Der Sturm war in der vergangenen Woche mit Spitzengeschwindigkeiten von 200 Kilometern pro Stunde über die bitterarme Insel vor der Ostküste Afrikas gezogen.

Besonders schlimm betroffen ist der Distrikt Brickaville, 260 Kilometer östlich der Hauptstadt Antananarivo. Die Regierung, die seit einem Putsch im Jahr 2009 an der Macht ist, benötigt internationale Unterstützung zur Bewältigung der Unwetterfolgen, da sie den Menschen aus eigener Kraft kaum helfen kann.

Der letzte Wirbelsturm der Kategorie 4 war im Februar 1994 über den Inselstaat gezogen und hatte mehr als 200 Opfer gefordert. Erst im vergangenen Jahr hatte der Zyklon “Bingiza“ zahlreiche Häuser zerstört und über 200 000 Menschen obdachlos gemacht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.