100 Taxifahrer protestieren in Budapest gegen Uber

+
Protest in Budapest: Das US-Unternehmen Uber ist seit mehr als einem Jahr in der ungarischen Hauptstadt präsent. Foto: Peter Lakatos

Budapest (dpa) - Etwa 100 Taxifahrer haben in Budapest gegen den Fahrdienst-Vermittler Uber protestiert.

Die Berufschauffeure blockierten am Montagvormittag mit ihren Fahrzeugen eine wichtige Kreuzung im Zentrum von Budapest. Sie forderten in einer Petition ein sofortiges Verbot des umstrittenen Dienstes.

Das US-Unternehmen Uber ist seit mehr als einem Jahr in Budapest präsent. Der Tarif liegt deutlich unter dem Preis, den Kunden für Fahrten in amtlich zugelassenen Taxen bezahlen.

Budapest hatte Ende 2013 einen einheitlichen und verbindlichen Taxi-Tarif festgesetzt und höhere Anforderungen an Ausstattung und Qualität der zugelassenen Taxen gestellt.  

Die Taxi-Branche protestierte deshalb immer wieder gegen die aus ihrer Sicht unlautere Konkurrenz. Uber betont wiederum, keine Taxi-Dienstleistungen anzubieten, sondern lediglich über das Internet Fahrten zu vermitteln. Das zuständige Ministerium bekräftigte das Verbot, Taxifahrten in Fahrzeugen anzubieten, die nicht als Taxen zugelassen sind. Die Einhaltung der Vorschrift lässt sich aber in der Praxis schwer kontrollieren.  

Bericht bei 444.hu, Ung.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.