IFA 2011 ist bereits überbucht

Alicante/Berlin - Die Internationale Funkausstellung 2011 (IFA) in Berlin ist rund viereinhalb Monate vor Messebeginn am 2. September bereits überbucht.

“Wir werden in diesem Jahr mehr temporäre Hallen bauen, um möglichst alle Anmeldungen bedienen zu können“, sagte Messe-Berlin-Chef Christian Göke am Samstag im spanischen Alicante. Die hohe Nachfrage der internationalen Aussteller entspricht den Wachstumserwartungen der beiden Veranstalter, der Messe Berlin und der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu).

“Nach einer nur kurzen, durch die weltweite Finanzkrise bedingten Beeinträchtigung befinden sich die Märkte in einer Aufschwungsphase“, sagte gfu-Aufsichtsratschef Rainer Hecker. Die IFA werde ihrer Rolle als weltweit wichtigste und größte Order- und Publikumsmesse auch 2011 gerecht.

Die bestimmenden Themen auf der diesjährigen IFA sind nach Veranstalterangaben die Verschmelzung von Fernsehen und Internet sowie die dreidimensionale, hochauflösende Technik bei Geräten wie Flachbildfernsehern und Camcordern. Außerdem wird bei Tablet-PCs, Apps und Smartphones starkes Wachstum erwartet.

Darüber hinaus spielt die Energieeffizienz sowohl bei Produkten der Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik als auch elektronischen Hausgeräten wie Waschmaschinen und Kühlschränken eine zunehmende Rolle.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.