2016 Ende des Insolvenzverfahren bei KirchMedia

+
Der frühere KirchMedia-Geschäftsführer Dieter Hahn im Verhandlungssaal im Oberlandesgericht in München (Archivbild am 16.11.2012).

München - Das Insolvenzverfahren für das frühere Medienunternehmen KirchMedia soll 2016 zum Abschluss kommen. Bis dahin werde es weitere Abschlagszahlungen an die Gläubiger geben

Das teilte Insolvenzverwalter Michael Jaffé am Donnerstag in München mit. Zugleich gab er nach der Zustimmung des Gläubigerausschusses die Auszahlung weiterer 200 Millionen Euro bekannt. Dabei handelt es sich um die neunte Abschlagzahlung, eine zehnte sei noch für dieses Jahr geplant.

Insgesamt sind damit bisher rund 2,2 Milliarden Euro an die KirchMedia-Gläubiger geflossen, darunter sowohl Banken als auch Unternehmen und Privatleute. Das Gesamtvolumen der Forderungen beläuft sich derzeit auf rund 5 Milliarden Euro. Möglich geworden sei die bisherigen Auszahlungen unter anderem durch die langjährige Verwertung der Film-Bibliothek, durch Beteiligungsverkäufe sowie durch die Restrukturierung und den Verkauf von operativen Bereichen, hieß es in der Mitteilung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.