Ökostrom-Umlage

2017 wird Strom für viele Haushalte teurer

+
Grund für die Erhöhungen sind nach Einschätzung von Fachleuten vor allem die steigende Ökostrom-Umlage. Foto: Julian Stratenschulte

München (dpa) - Im neuen Jahr wird für Millionen Haushalte in Deutschland der Strom teurer. Das ergab eine aktualisierte, bundesweite Auswertung des Preisportals Check24 wenige Tage vor der Jahreswende.

Insgesamt 334 Grundversorger hätten ihren Stromkunden für 2017 inzwischen Tariferhöhungen um durchschnittlich 3,5 Prozent angekündigt, berichtete das Portal. Betroffen davon seien rund elf Millionen Haushalte.

Ende November hatte Check24 bereits für 208 Grundversorger steigende Preise gemeldet. "Die Welle der Strompreiserhöhungen für Januar ist fast doppelt so hoch wie im vergangenen Jahr", betonte Geschäftsführer Oliver Bohr.

Erfahrungsgemäß würden außerdem im März und April noch einige Versorger nachziehen.

Grund für die Erhöhungen sind nach Einschätzung von Fachleuten vor allem die steigende Ökostrom-Umlage, die 2017 um 8,3 Prozent zulegt, und die wachsende Kosten für die Stromnetze.

Beide Posten machen zusammen fast die Hälfte des Strompreises aus. Doch gab es auch 21 Grundversorger, die zuletzt Preissenkungen ankündigten - um durchschnittlich 2,1 Prozent.

Liste der angekündigten Strompreiserhöhungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.