25 Jahre nach dem Mauerfall holen Ostmarken auf

+
Ein Besucher der Verkaufsmesse in Erfurt, ein Forum für Firmen aus den neuen Bundesländern. Foto: Marc Tirl/Archiv

Leipzig (dpa) - Ostprodukte sind 25 Jahre nach Mauerfall und Wiedervereinigung nun auch bundesweit im Kommen.

Allerdings gibt es immer noch Unterschiede im Kaufverhalten zwischen Ost und West, wie aus einer am Donnerstag vorgestellten Studie des Instituts für angewandte Marketings- und Kommunikationsforschung (IMK) und der MDR Werbung hervorgeht. Richtig geschafft hat es demnach Rotkäppchen als Marktführer bei Sekt in Ost und West.

Auch mehrere Biersorten und die Quarkspeise Leckermäulchen werden demnach zunehmend in ganz Deutschland gekauft. Im gesamten Osten - aber weniger im Westen - bekannt sind etwa Bautzner Senf, Nudossi oder das Knusperbrot Filinchen. Grundsätzlich hat sich das Image laut IMK-Geschäftsführer Sören Schiller gewandelt. "Ostmarke ist nicht mehr Billigmarke", sagte er.

In die West-Ost-Markenstudie 2014 wurden 60 Ostmarken einbezogen. Repräsentativ befragt wurden von Juni bis August 2014 rund 2000 Ost- und rund 1000 Westdeutsche.

Ein großer Teil der Ostmarken sei nur im Produtions- Bundesland und allenfalls in angrenzenden Regionen bekannt. Marken aus den neuen Bundesländern gelten in der Heimat als glaubwürdig, sympathisch, kultig, ehrlich und preiswert.

Allerdings bröckelt der Patriotismus. Die Hersteller von Ostprodukten müssen aufpassen, dass ihnen die Kunden nicht wegsterben, ergab die Studie. "Wir müssen die Jungen mitnehmen", sagte Schiller. Denn der Impuls, Ostprodukte zu kaufen, weil sie aus der Heimat kommen, sei bei der jüngeren Generation bei weitem nicht mehr so ausgeprägt, wie bei den ab 40-Jährigen.

Erforscht hat die Studie auch das Essverhalten in Ost und West. Auf dem sonntäglichen Mittagstisch landen in alten und neuen Ländern am häufigsten Kartoffeln, Geflügel und Kohlgemüse. Knödel und Klöße essen besonders gern die Bayern und die Thüringer, während Baden-Württemberger eher zu Spätzle greifen.

In Mitteldeutschland ist Kohlgemüse besonders beliebt, im Westen und Süden ist es Fruchtgemüse, wie Tomate, Paprika oder Kürbis. Ostdeutsche bevorzugen am Sonntag Geflügel gefolgt von Rind.

Auszüge aus der Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.