Rekord bei Volkswagen im Werk Kassel

328 803 Getriebe im März

Made in Kassel – VW baut am Standort so viele Getriebe wie noch nie. Foto: Nordmann/VW/nh

Baunatal. Das ist Rekord: 328 803 Getriebe innerhalb eines Monats haben die Beschäftigten im Volkswagen-Werk Kassel bislang in den 50 Jahren Getriebebau noch nicht geschafft. Das waren im März im Schnitt 14 300 am Tag, stellte Jürgen Tischler, Leiter des Getriebebaus, fest.

Bis vor gar nicht allzu langer Zeit galt die 12 000er Grenze als die tägliche Schallmauer im Werk. „Da wir das größte Getriebewerk der Welt bei VW sind, sind wir auch Weltrekordhalter“, freute sich Tischler mit den 4600 Beschäftigten in der Getriebefertigung. Insgesamt arbeiten in Baunatal 12 900 Beschäftigte.

Nachfrage aus China

Dass die Nachfrage nach „Getrieben made in Kassel“ – ob für Golf, Polo, Passat, Audi und Tiguan – derzeit steigt liegt zum einen daran, dass sich die Lage am Fahrzeugmarkt beruhigt. Zwar liegen die 108 609 Neuzulassungen des VW-Konzerns um 13,8 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats, geholfen hat VW aber der Absatz in China.

In den ersten drei Monaten 2010 wurden 457 259 Autos an Kunden in China und Hongkong ausgeliefert – 60 Prozent mehr als 2009. Davon hat Baunatal profitiert, obwohl es auch eine Getriebefertigung in China gibt. (mwe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.