Studienautoren plädieren für Senkungen

4,2 Millionen Erwerbstätige in Deutschland zahlen Spitzensteuersatz

+
2,7 Millionen Erwerbstätige 

Köln - In Deutschland müssen über vier Millionen Arbeitnehmer den höchsten Steuersatz für ihr Einkommen zahlen. Das sei jeder elfte Erwerbstätige. Andere Arbeitnehmer zahlen keine Steuern.

Mehr als vier Millionen Arbeitnehmer in Deutschland zahlen auf ihr Einkommen den Spitzensteuersatz. Der Satz von 42 Prozent greife bei insgesamt 4,2 Millionen Beschäftigten, heißt es in einer bislang unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), aus der das in Düsseldorf erscheinende "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) zitierte. Dies sei jeder elfte Erwerbstätige.

Der Studie zufolge kommen die zehn Prozent der Erwerbstätigen mit den höchsten Einkommen für 48,2 Prozent des gesamten Einkommensteueraufkommens auf. Rechnet man die 30 Prozent der Top-Verdiener zusammen, so sind diese für 79 Prozent des Aufkommens verantwortlich.

2,7 Millionen Erwerbstätige zahlen dagegen laut der Studie aufgrund zu geringen Verdiensts überhaupt keine Steuern. Die Studie dokumentiert dem Bericht zufolge zudem, dass auch Gering- und Durchschnittsverdiener stark durch Steuern und Abgaben belastet werden. Die Studienautoren sprechen sich für eine Steuersenkung aus. Dies würde auch "die Anreize verbessern, eine Beschäftigung aufzunehmen oder die Arbeitszeit zu erhöhen".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.