Autobauer zahlt 300 Euro weniger als 2012

7200 Euro Bonus für VW-Beschäftigte

+

Wolfsburg. 7200 Euro Bonus zahlt Volkswagen seinen Beschäftigten in den sechs westdeutschen Werken für das Rekordjahr 2012. "Die Erfolgsbeteiligung ist hart erarbeitet und verdient."

Das sagte Personalvorstand Horst Neumann am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg. Im Vorjahr hatte VW den Tarifbeschäftigten an den Standorten Braunschweig, Emden, Hannover, Kassel, Salzgitter und Wolfsburg noch 300 Euro mehr gezahlt.

Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte zur Begründung, dass die Zeiten angesichts der schweren Absatzkrise in West- und Südeuropa härter würden: "Der Wind ist rau, manche in der Branche kämpfen ums Überleben." Im Januar seien auf dem Heimatkontinent so wenig Autos verkauft worden wie lange nicht mehr. Stärker auf Europa konzentrierte Anbieter wie Peugeot-Citroën oder Opel leiden unter der schwachen Nachfrage infolge der Schuldenkrise. VW dagegen gelingt es, die Probleme mit Zuwächsen in Asien oder Amerika mehr als auszugleichen.

In der bevorstehenden Tarifrunde müsse die Balance zwischen fairem Grundentgelt, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungssicherung gehalten werden, mahnte Neumann. Die Verhandlungen zum VW-Haustarif starten voraussichtlich im Mai, die IG Metall kündigte eine Forderung von 5,5 bis 6 Prozent mehr Geld an. 2012 hatten die 102.000 Beschäftigten der sechs westdeutschen Werke und der Finanzsparte sowie weiterer Töchter ein Entgelt-Plus von 4,3 Prozent erhalten.

VW-Chef Martin Winterkorn sagte der Wochenzeitung "Die Zeit", es könne dem Konzern bereits vor dem ursprünglich angepeilten Jahr 2018 gelingen, eine zweistellige Millionenzahl beim Absatz zu erreichen: "Zehn Millionen Autos sind tatsächlich schon in absehbarer Zeit möglich." 2012 lieferten die Wolfsburger weltweit 9,07 Millionen Fahrzeuge aus. Gleichzeitig will Winterkorn "die Abhängigkeit von Hauptmärkten wie Europa" reduzieren. In China und Nordamerika, aber auch in Südamerika, Südostasien und Afrika will VW weiter aufholen.

Weltweit waren beim größten europäischen Autokonzern Ende 2012 fast 550.000 Mitarbeiter unter Vertrag. Die VW-Gruppe wuchs vor allem wegen der kompletten Übernahme des Porsche-Sportwagengeschäfts und weiterer Aufstockungen beim Lastwagenbauer MAN. Am 14. März legt Volkswagen in Wolfsburg seine vollständige Jahresbilanz vor. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.