Grüne Woche geöffnet - Schmidt trifft russischen Agrarminister

+
Der "Erlebnisbauernhof" auf der Internationalen Grüne Woche in Berlin. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Die Grüne Woche in Berlin hat für die Besucher geöffnet. Bis zum 25. Januar präsentieren sich bei der weltgrößten Agrarmesse 1658 Aussteller aus 68 Ländern. Erwartet werden mehr als 400 000 Gäste. Diesjähriges Partnerland ist Lettland.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sprach beim Eröffnungsrundgang von einem "Schaufenster der Genüsse und der Verantwortung für Ernährung". Er rief angesichts von Hunger und Mangelernährung in der Welt dazu auf, Lebensmittel nicht wegzuwerfen.

Schmidt wollte am Freitag auf der Messe zu einem Gespräch mit seinem russischen Amtskollegen Nikolai Fjodorow zusammenkommen. Russland hat als Reaktion auf EU-Sanktionen wegen der Ukraine-Krise einen Importstopp für europäische Agrarprodukte verhängt.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte zum Messestart, diskutiert werden sollten bei der Grünen Woche auch Fragen der Produktion von Lebensmitteln und Verbraucherschutz. Dabei gehe es unter anderem darum, wie man sich besser über Herkunft und Zusammensetzung von Produkten informieren könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.