Passat lässt auf sich warten: Zulieferer für Sitzbezüge liefert nicht

8000 arbeiten bei VW Emden kurz: Produktion steht im Werk an der Küste

+
Ein Zulieferer fällt aus, und die Fertigung am Standort steht: Im VW-Werk Emden werden im wesentlichen die verschiedenen Modelle des Passats produziert. Im Bild zu sehen: Roboter, die Schweißarbeiten an der Karosserie kontrolieren.

Emden. Wegen Engpässen bei einem Autositz-Zulieferer gehen 8000 Beschäftigte im Emdener VW-Werk in Kurzarbeit. Das entspricht 80 Prozent der Belegschaft am Standort.

„Ab Morgen bis nächste Woche Mittwoch steht die Fertigung“, sagt Werkssprecher Jan Wurps. Wie es danach weitergehe, darüber spekuliert er nicht. Auslöser sind Lieferschwierigkeiten beim Autositz-Zulieferer Sitech mit 450 Beschäftigten. Die 100-prozentige VW-Tochter hat ihrerseits Probleme mit ihrem Zulieferer Car Trim, der die Sitzbezüge herstellt. Sitech wird wohl auch in Kurzarbeit gehen.

Schadensbegrenzung

Um den Lieferengpass in Griff zu bekommen, haben die Volkswagen AG und die VW R GmbH – sie ist beim Autohersteller zuständig für die Individualausstattung in den Fahrzeugen – vor dem Landgericht Braunschweig gegen die Car Trim GmbH eine einstweilige Verfügung erwirkt. In ihr wird nach Auskunft des Vizepräsidenten beim Landgericht, Jan-Michael Seidel, das Unternehmen verpflichtet, bis zum 5. Mai 2017 die Teile zu liefern.

Car Trim hatte die Lieferung an VW eingestellt. Begründet wurde dies laut Seidel vor Gericht damit, dass es zum einen keine „Rechtsbeziehung“ der Unternehmen gäbe und zum anderen damit, dass es noch Gegenansprüche aus einem alten Geschäft gebe.

Vertreten wird Car Trim vor Gericht von der Münchner Anwaltskanzlei Bub Gauweiler & Partner. Bis Redaktionsschluss gab es auf eine schriftliche Anfrage, aber keine Antwort.

Prozessgegner

In Braunschweig klagte VW gegen die Car Trim GmbH – und die hat bewegte Monate hinter sich. Im April wurde die Car Trim Gruppe von der Beteiligungsgesellschaft Parramatta Capital übernommen, die zur Prevent-Gruppe gehört.

Bereits im Frühjahr wurde Car Trim in zwei Unternehmen aufgespalten: in die im Mai neu gegründete Car Trim Aircraft GmbH für die Kunden aus der Luftfahrtbranche. Und in die Car Trim GmbH – Hauptkunden sind Mercedes und Volkswagen, wie der Vogtland-Anzeiger berichtete. Dort war auch zu lesen, dass sich Car Trim im Juni von vielen Mitarbeitern getrennt habe – aus den Bereichen Stoffzuschnitt, Polsterei, Nähsaal und Arbeitsvorbereitung.

In Plauen befindet sich zwar die Verwaltung der Car Trim, produziert werde aber in südosteuropäischen Niedriglohnländern.

Der neue

Die Parramatta Capital Holding GmbH aus Wolfsburg ist ein Beteiligungsunternehmen der Prevent-Gruppe, die weltweit über 12 000 Mitarbeiter hat. Schwerpunktmäßig arbeitet die Gruppe als Zulieferer der Automobilindustrie. 2015 fiel die Holding durch den Aufkauf von mittelständischen Möbelhäusern auf. Damit wurde die firmeneigene Polstermöbelsparte Prevent Interior ausgebaut.

Passat-Kunden

Und was ist mit den Kunden, die auf ihren Passat warten? Sie müssen sich in Geduld üben. Bereits in der vergangenen Woche hatte VW mitgeteilt: Die Versorgungspipeline mit den benötigten Zulieferteilen für Emden wurde in den vergangenen Tagen auf Null gefahren. Eine stabile Versorgung der Produktion am Standort Emden sei nicht mehr gewährleistet. „Dadurch entsteht ein erheblicher Arbeitsausfall.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.